From Farm to Fork (4)

News

From Farm to Fork: Nahrungsmittelproduktion und ihre Umweltfolgen

Aug.. 24 2020

Warum sich die Nahrungsmittelproduktion zu einem wichtigen Nachhaltigkeitsthema entwickelt

Angesichts einer Weltbevölkerung, die bis 2050 fast 10 Milliarden Menschen erreichen wird, wird die Frage, wie diese immense Population nachhaltig ernährt werden kann, immer kritischer. Pflanzen-, Tier- und Fischzüchter auf der ganzen Welt bemühen sich um ein verantwortungsvolles Gleichgewicht zwischen der Befriedigung der wachsenden globalen Nachfrage und dem Schutz der Umwelt.

Auch Regulierungsbehörden und Verbraucher ermutigen die Lebensmittelproduzenten, sich um nachhaltigere landwirtschaftliche Praktiken zu bemühen. So konzentriert sich zum Beispiel die kürzlich von der Europäischen Kommission veröffentlichte "From Farm to Fork"-Strategie - ein Eckpfeiler des europäischen Green Deals - insbesondere auf die Lebensmittelproduktion. Sie legt ehrgeizige Nachhaltigkeitsrichtlinien für Akteure in der Landwirtschaft fest, um die Umweltauswirkungen der Branche zu verringern.

MESS- UND ÜBERWACHUNGSSCHLÜSSEL ZUR SENKUNG DER TREIBHAUSGAS-EMISSIONEN

Die Landwirtschaft ist für einen beträchtlichen - und wachsenden - Anteil der globalen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Pflanzenproduktion, Tierhaltung und Aquakultur emittieren jährlich etwa 10 Milliarden Tonnen Treibhausgase - eine Zahl, die sich in den letzten 50 Jahren fast verdoppelt hat. Diese Emissionen, meist in Form von Methan und Lachgas, stammen aus verschiedenen Quellen. Einige der Hauptursachen sind Verdauungsprozesse in der Viehzucht, düngen, Reisanbau, Energienutzung auf dem Bauernhof und Düngemittelproduktion.

Als Teil der Entwicklung hin zu einem Kreislaufwirtschaftsmodell entwickeln einige Ernährungs- und Chemieunternehmen innovative Tierfuttermittel, welche die Methanemissionen aus der Viehhaltung reduzieren sollen. Ein Teil der "From Farm to Fork"-Strategie der EU betont die Notwendigkeit, den Marktzugang für diese neuen Futtermittelzusätze zu erleichtern.

Die meisten Strategien zur Emissionsreduzierung folgen dem uralten Geschäftsmotto: „Wer nicht messen kann, kann nicht verbessern“. Im Kontext der ökologischen Nachhaltigkeit bedeutet dies, Emissionen zu messen und zu überwachen, um Ziele zu setzen und die Leistung im Laufe der Zeit zu verbessern.

DIE ROLLE DES LANDMANAGEMENTS BEI DER BEKÄMPFUNG DES KLIMAWANDELS

SVA

Die Bewältigung der Klimaauswirkungen beginnt bei der Landnutzung. Die Rodung von Wäldern für die Viehzucht oder die landwirtschaftliche Produktion hat dreifache Auswirkungen.

Wenn Wälder gerodet oder verbrannt werden, setzen sie eingespeicherten Kohlenstoff frei. Durch das Entfernen von Bäumen wird ausserdem ein wichtiger Kohlenstoff-"Reduzierer" vernichtet, da Bäume CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen. Darüber hinaus ist die landwirtschaftliche Tätigkeit, die den Wald ersetzt, häufig kohlenstoffintensiv.

Aus diesem Grund bemühen sich viele Produzenten von primären Nahrungsmittelprodukten um den Nachweis nachhaltiger Praktiken durch Zertifizierungen von Organisationen wie dem „Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) und UTZ / Rainforest Alliance (für Kaffee, Kakao, Tee und Haselnüsse).

BEKÄMPFUNG VON UMWELTVERSCHMUTZUNG UND RESSOURCENMANAGEMENT

Der Landwirtschaftssektor ist auch die grösste Quelle für Feinstaub-Luftverschmutzung in einem Grossteil der industriellen Welt. Die Ammoniakdämpfe von stickstoffreichen Düngemitteln, tierischen Abfällen sowie Verbrennung überschüssiger Feldfrüchte verbinden sich mit anderen Luftschadstoffen - hauptsächlich Stickoxiden und Sulfaten, die von (konventionellen) Fahrzeugen, Kraftwerken und industriellen Prozessen erzeugt werden. Kontakt mit den daraus resultierenden toxischen Aerosolen ist gefährlich für die Gesundheit von Mensch und Tier. Ammoniak aus der Landwirtschaft versauert auch Seen und Flüsse und schädigt ebenso wie Pestizide Wasserlebewesen und Ökosysteme.

Aus diesem Grund streben sowohl die Unternehmen als auch die Aufsichtsbehörden eine Reduzierung des Einsatzes schädlicher Düngemittel und Pestizide an. Ziel ist es, den Einsatz und das Risiko chemischer Pestizide und den Einsatz gefährlicherer Pestizide bis 2030 um 50% zu reduzieren. Hersteller, die sich für den Einsatz umweltfreundlicherer Düngemittel und Pestizide entscheiden oder auf den ökologischen Landbau umstellen, werden von der Unterstützung profitieren. Ihre Bemühungen werden wahrscheinlich auch von den Verbrauchern belohnt, die zunehmend auf den chemischen Gehalt der von ihnen konsumierten Lebensmittel achten.

Auch die Ressourcennutzung steht zunehmend auf der Tagesordnung. Die Landwirtschaft verbraucht mehr Wasser als alle anderen Industriezweige zusammen und ist für fast 70% der weltweiten Süsswasserentnahme verantwortlich, was angesichts des Umfangs der Produktion vielleicht nicht überraschend ist. Um den Bedarf der wachsenden Weltbevölkerung zu decken, muss die landwirtschaftliche Produktion jedoch in den nächsten drei Jahrzehnten verdoppelt werden. Ein nachhaltiges Wassermanagement wird für die Gewährleistung der Ernährungssicherheit von entscheidender Bedeutung sein.

KULTIVIERUNG NACHHALTIGER NAHRUNGSMITTELPRODUKTION MIT EINEM "ZIRKULÄREN" ANSATZ

Bureau Veritas und Circular+

Um ihren ökologischen Fussabdruck zu verringern und nachhaltigere landwirtschaftliche Praktiken zu erreichen, streben viele Akteure in der gesamten Agrarindustrie nach der Umsetzung der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft.

In der Landwirtschaft bedeutet der Kreislaufwirtschaftsansatz, dass landwirtschaftliche Abfälle und Ressourcen so weit wie möglich in den Produktionsprozess zurückgeführt werden, die Betriebe mit erneuerbarer Energie versorgt werden und Wasser effizient genutzt wird. 

Im Rahmen des Circular+ Programms bietet Bureau Veritas eine umfassende Palette an Dienstleistungen für diesen zirkulären Ansatz an. 

Entdecken Sie unsere Dienstleistungen im Bereich Nachhaltigkeit: 

Bureau Veritas bietet eine breite Palette von Dienstleistungen an, die Nahrungsmittelproduzenten beim Übergang zu einem zirkulären, nachhaltigen Geschäftsmodell unterstützen. Dazu gehören die Verifizierung von THG-Emissionen und die Prüfung und Zertifizierung von Managementsystemen oder Schulungen. Bureau Veritas bietet auch eine Reihe von Produktzertifizierungen im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit von Lebensmitteln an.

Erfahren Sie mehr über die Zertifizierungs- und Inspektionsdienstleistungen von Bureau Veritas: